Absturzsicherung

VORSCHRIFTEN UND NORMEN:

Wenn Personen in einer Höhe über 2 m arbeiten, müssen sie sich durch die Verwendung einer Schutzausrüstung gegen Absturz sichern. Außerdem muss ein Rettungsplan vorliegen, damit die Person im Falle eines Sturzes gerettet werden kann. Eine Schutzausrüstung gegen Absturz hält den Benutzer der Stelle fern, an der ein Sturzrisiko besteht. Ein Auffangsystem ist erforderlich, wenn die Gefahr besteht, dass ein Arbeiter aus erhöhter Position abstürzen könnte.

Dieses System besteht in jedem Fall aus 3 Elementen: Einem Auffanggurt, einem Auffanggerät und einem Anschlagpunkt, so dass im Falle eines Sturzes die Kraft, die auf die gesicherte Person wirkt, weniger als 6 KN beträgt.

 

AUSWAHL UND ANWENDUNG:

Bevor Ausrüstungsgegenstände der Persönlichen Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA) zur Anwendung kommen, hat der Unternehmer für die jeweilige Arbeitssituation eine Gefährdungsanalyse zu erstellen. Personen die mit PSAgA arbeiten, sind vom Unternehmer über die jeweiligen Risiken in Theorie und Praxis mindestens einmal jährlich zu unterweisen. In schwierigen Arbeitssituationen ist es ratsam, den optimalen Schutz mit der jeweils zuständigen Berufsgenossenschaft abzustimmen.

Dreibaum ohne Räder

Dreibaum mit Räder und Deichsel

 

Höhensicherungsgerät

mit Rettungshubeinrichtung

Lastwinde

 

Schnellwechselhalterung

 

Auffanggurt, Warnweste

 

Deckelhebeset

Umlenkrolle

 

Anschlagpunkt zum Einkleben

 

Höhensicherungsgerät mit Haspelkettenantrieb